Regula Rytz

«Die Digitalisierung setzt den klassischen Journalismus weltweit unter Druck. Das Schweizer Parlament ist deshalb bereit, private Medienverlage im Transformationsprozess zu unterstützen. Dass der finanziell gut aufgestellte Tamedia-Konzern ausgerechnet jetzt journalistische Stellen in der Hauptstadtregion der Schweiz abbauen will, ist unverständlich und bedauerlich. Wir leben in einer Umbruchzeit. Das Bedürfnis nach gesellschaftlicher Auseinandersetzung und Einordnung ist enorm. Gleichzeitig wird der demokratische Diskurs durch Fake News und ressourcenstarke Privatinteressen manipuliert. Eine freiheitliche Demokratie braucht unabhängigen Journalismus. Und der Kanton Bern braucht Medienvielfalt statt halbe Sachen!»

Regula Rytz
Nationalrätin (Grüne)