Werner Seitz

«Ich beobachte und analysiere die Berner Politik schon seit drei Jahrzehnten. Dabei stützte ich mich immer wieder gerne auf die Berichterstattung und die Einschätzungen von ‹Bund› und ‹Berner Zeitung›. Sie ergänzten sich häufig. Manchmal hatte eine Zeitung ein Ereignis stärker auf dem Radar, manchmal differierten ihre Einschätzungen.

Wenn zwei Zeitungen über die Berner Politik berichten, profitieren davon auch die Leserinnen und Leser nur einer Zeitung. Die beiden Redaktionen stehen nämlich in einem Konkurrenzverhältnis, was die Qualität der Berichterstattung steigert und es weniger zulässt, dass gewisse Ereignisse ausgeblendet werden.

Gibt es aber nur noch eine Zeitung, so schwächt ihre Monopolstellung die wichtige Bedeutung, welche die Medien für die Demokratie haben.»

Werner Seitz
Politologe und RGM-Berater in den Neunzigerjahren